Ausstellung Jugend und Medien im Wandel der Zeit

Eröffnung der Ausstellung

Jugend und Medien im Wandel der Zeit

1. April 2014, 19:00 bis 21:30, Foyer Rathaus der Stadt Homburg

Begrüßung:

Oberbürgermeister Karlheinz Schöner

Landrat Clemens Lindemann

Moderator: StR Michael Bergau 

Programm:

Fotoausstellung und Vorträge zum Thema Medienkompetenz

(Wiebke Hamm, Seminarfach Klasse 12)

(SPG-Informatik, RA Dr. Gallo und FH-Zweibrücken)

Als Informatik-Schule verfügt das SPG über vielfältige Erfahrungen im Umgang mit IT im Unterricht. Bereits ab Klassenstufe 5 lernen die Schüler unter kompetenter Anleitung die Welt der Informatik und des Internet kennen. In Gruppen erwerben Schüler Grundwissen im Umgang mit IT-Systemen. Dabei kommen auch Smartphones mit ihren vielfältigen Möglichkeiten zum Einsatz.

Das IT-Profil erlaubt bis zum Abitur den Erwerb und den Aufbau von Informatik- und Medienkompetenzen.Ältere Schüler geben als IT-Paten ihr Wissen in Arbeitsgemeinschaften an jüngere Schüler weiter. So können Schüler bereits in der Schule Verantwortung für gemeinschaftliches Lernen übernehmen.Im Seminarfach setzen sich engagierte Schüler mit den Modernen Medien auseinander:

 

Foto: Wiebke Hamm

Am SPG wird traditionell der Umgang mit neuen Medien durch Medien-Kompetenz-Training im Unterricht und zudem in gezielten Workshops thematisiert. Drei Jahre lang lernen die Schüler beim Erarbeiten des Grund-, Aufbau- und Expertenkonzepts der Informatik in kleinen Arbeitsgruppen selbstständig die Gefahren, die zum Beispiel im World-Wide-Web lauern, einzuschätzen.

Wie werden Jugendliche durch Medien verändert?

Dieser Frage können Interessierte bald im Foyer des Rathauses in Homburg selbst auf den Grund gehen. Dort startet am Dienstag, dem 1. April um 19 Uhr, eine Fotografie-Ausstellung zu diesem Thema. Wiebke Hamm, Schülerin des Saarpfalz-Gymnasiums, hat im Rahmen des Seminarfaches Mythos Internet seit Januar 2013 Fotos geschossen und bearbeitet, die auf die zunehmende 'Techniksucht' von Jugendlichen aufmerksam machen sollen und zum Nachdenken anregen. Auch auf ihrer Facebook-Seite (Wiebke Hamm Photography) sind einige Bilder zu diesem Thema zu finden, zum Beispiel eines mit der Bildunterschrift "Könnt ihr noch ohne euer Handy leben?".

Schon vor drei Jahren begann sie, sich für Fotografie zu interessieren. Sie fing an, sich Video-Tutorials auf Youtube anzusehen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern und legte sich eine Spiegelreflex-Kamera zu.

Bei ihren zahlreichen Ausflügen in die Natur und zu Fotoshootings ist ihre Canon EOS 550D immer dabei.

Normalerweise plant sie nicht voraus, sondern arbeitet spontan mit dem, was sich aus der Umgebung oder dem Motiv gerade ergibt. Da können auch schon mal 500 Bilder bei einem Shooting entstehen, auch wenn nur etwa drei davon überhaupt weiter bearbeitet werden. Wer Interesse hat, einmal Model zu sein, darf sie gerne anschreiben, bietet sie an.

Woher sie ihre Ideen für ihre Bilder nimmt?

"Ich glaub', ich bin kreativ", sagt sie mit einem Lächeln. Diese Kreativität wird ihr sicherlich behilflich sein, wenn sie nach ihrem Abi Fotografie studiert.

Auf ihre erste Ausstellung freut sie sich schon.

Die Bilder können zwei Wochen lang, vom ersten bis elften April, immer montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr, betrachtet werden.

 

 

von Eva Schapiro, Nadine Schwegel