Wir über uns

Hinweis für Eltern von Grundschülern: Die folgende Übersicht ist ebenfalls als PDF verfügbar.

Weitere Bilder über besondere Angebote und Projekte unserer Schule können Sie in der Bilder-Sammlung finden. Die Bilder-Galerie bietet Ihnen noch weiteres Fotomaterial.

Das Saarpfalz-Gymnasium ist die älteste höhere Schule in Homburg. Die Schule wurde im Jahre 1873 als Lateinschule gegründet. Viele Generationen von Schülerinnen und Schülern aus Homburg und Umgebung haben hier ihre Schulausbildung erhalten und die Reifeprüfung abgelegt. Als „Ehemalige“ halten sie gerne die Verbindung zur Schule aufrecht.

Das SPG liegt in einem ruhigen Wohnviertel am Ende des Parks zwischen Oberer und Unterer Allee. Die Verkehrsanbindung ist gut.

Um einen weitläufigen Schulhof mit altem Baumbestand gruppieren sich die teilweise historischen Schulgebäude. Der Neubau beherbergt die Cafeteria für die Pausenverpflegung und das Mittagessensangebot sowie die Nachmittagsbetreuung der „Freiwilligen Ganztagsschule plus“.

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Schule in ihrer Organisation und ihrem Bildungsangebot immer wieder wechselnden Anforderungen angepasst. 1972 öffnete sich die ehemalige Jungenschule auch für Mädchen. 1973 wurde das “Staatliche Knabenrealgymnasium Homburg” umbenannt in “Saarpfalz-Gymnasium”. 1993 ging das Saarpfalz-Gymnasium in die Trägerschaft des Saarpfalz-Kreises über, der sich sehr für den Erhalt und die Ausstattung der Schule engagiert.

Unsere zurzeit 720 Schülerinnen und Schüler werden von 63 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.

Das Kollegium und die Schulleitung des Saarpfalz-Gymnasiums fühlen sich nach wie vor – gemäß unserem Bildungs- und Erziehungsauftrag – verpflichtet, unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur bestmöglich zu fördern, sondern sie auch zu befähigen, ihr Leben zu meistern und Verantwortung in einer demokratischen Gesellschaft zu übernehmen.

Der Bildungsgang am Saarpfalz-Gymnasium

Der am SPG angebotene Bildungsgang entspricht dem des achtjährigen Gymnasiums im Saarland. Die Eingangssprache in Klasse 5 ist ausschließlich Französisch, in Klasse 6 kommt Englisch hinzu.

Für die 8. und 9. Klasse können Sie am Saarpfalz-Gymnasium zwischen den nachstehend beschriebenen drei Zweigen wählen. Die Wahlentscheidung für einen dieser Zweige erfolgt demnach erst zur 8. Klasse.

Mit Beginn der Klasse 10 sind die Unterschiede zwischen den Zweigen (fast) wieder aufgehoben. Nach erfolgreichem Abschluss der Klasse 10 wird der Mittlere Bildungsabschluss erteilt.

Die Oberstufenjahrgänge 11 und 12 sind gemäß der neuen „Gymnasialen Oberstufe Saar“ gestaltet (Auflösung des Klassenverbandes, Wahl von Kursen). Nach bestandener Abiturprüfung wird die Allgemeine Hochschulreife vergeben.

Wählen Sie für Ihr Kind das passende Profil!

Zweige am SPG

Eine Wahlentscheidung für die Zweige ist erst für Klasse 8 zu treffen.

Charakteristika der Zweige in den Klassenstufen 8 und 9


Auf einen Blick: Unsere Stärken

  • Unsere Lage: In der UnterenAllee, abseits des Stadtverkehrs, aber doch gut erreichbar, mit einem idyllischen Schulhof mit altem Baumbestand bieten wir unseren Schülern einen geschützten Raum.
    Die Busanbindung von und zu allen Herkunftsorten ist gut.
  • Das Homburger Traditionsgymnasium seit 1873: Ein junger Geist in alten Räumen. Wir lieben den Charme des alten Gemäuers, verfügen aber auch über eine technisch sehr gute Ausstattung und einen Neubau mit einer modernen Cafeteria.
  • Unsere Schulgemeinschaft: Sie lebt von der guten Zusammenarbeit zwischen Schülern, Eltern, Lehrern und Schulleitung
  • Verlässliche Schule: Wir garantieren einen gesicherten Unterricht in den Klassenstufen 5 und 6 von der ersten bis zur sechsten Stunde
  • 5er-Wochenende in TholeyDas beliebe Fünfer-Wochenende in Tholey

    Für unsere Jüngsten: Wir ermöglichen eine umfassende und behutsame Eingewöhnung ins Gymnasium mit Schülerpaten, Klassenleiterstunde mit sozialem Lernen (Programm „Erwachsen werden“ mit Lions-Quest) und dem beliebten Wochenende der Fünfer-Klassen in einer Jugendherberge. Unser Programm „Lernen lernen“ für alle Fünfer-Klassen erleichtert mit vielen hilfreichen Tipps das eigenverantwortliche Lernen, „Leben lernen“ fördert Fairness und das Zusammenspiel des Einzelnen mit der Gruppe.

  • Kooperation mit Grundschulen der Region: Seit einigen Jahren führen wir Kooperationsgespräche mit Lehrern benachbarter Grundschulen durch, um passgenau an den Grundschulunterricht anknüpfen zu können.
  • Neu! Förderungerricht: In den Klassenstufen 5 und 6 bieten wir auf freiwilliger Basis Förderunterricht in den Hauptfächern an (in Deutsch, Französisch, Mathematik, ab Stufe 6 auch in Englisch). Die Fachlehrer empfehlen bei Lernrückständen die Teilnahme.
  • Informationstechnische Förderung: Bereits in Klassenstufe 5 haben wir eine verpflichtende Förderstunde im Fach „Informationstechnische Grundbildung“ zum sinnvollen Einsatz von IT-Systemen und Internet eingerichtet. Diese Förderung setzt sich in den Stufen 6 und 7 auf freiwilliger Basis fort.
  • Unsere Freiwillige Ganztagsschule FGTS plus in enger Zusammenarbeit zwischen der Schule und dem Träger, dem Christlichen Jugenddorf: In unserer sehr beliebten und flexiblen Nachmittagsbetreuung unterstützen Lehrer und Schülerhelfer kompetent bei den Hausaufgaben; zur Entspannung setzen wir auf Bewegung, Sport, Spiel, Musik und kreative Aktivitäten.

Neu: "Kids in motion!"

  • Unsere Profile erschließen und fördern die Potenziale Ihres Kindes: Erst zur 8. Klasse, wenn die Begabung deutlich erkennbar ist, entscheiden Sie und Ihr Kind, welcher Weg der passende ist. Sie haben die Wahl zwischen drei Zweigen:
    • Der Informatik-Zweig: Dieser Zweig ist an lediglich drei saarländischen Gymnasien eingerichtet. Aber auch Schülern, die diesen Zweig nicht wählen, bieten wir im Bereich der Computer- und Internetschulung in jeder Klassenstufe besondere Fördermöglichkeiten.
    • In unserem Naturwissenschaftlichen Zweig führen wir ergänzend zum Unterricht regelmäßige Praktika in Physik und Chemie durch.
    • Der Sprachzweig: Die Weltsprache Spanisch als dritte Fremdsprache erfreut sich an unserer Schule großer Beliebtheit. Mit den drei modernen Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch machen wir unsere Schüler fit für die globalisierte Welt.
  • Kontakte nach Europa: Wir pflegen Partnerschaften mit alljährlichem Schüleraustausch mit Schulen in Frankreich und England.
    Unser Georgien-Austausch ermöglicht einen Einblick in ein Land, das noch den Anschluss an Europa sucht.
  • Anregungen zur Studien- und Berufsorientierung: Wir unterstützen unsere Schüler aktiv durch Studien- und Berufsberatung, Informationsbörsen, Hochschul- und Firmenpartnerschaften, Betriebspraktikum, Exkursionen, Computer- und Rhetorikschulung bei ihrer Orientierung im Hinblick auf die berufliche Zukunft.
  • Mediation: Ausgebildete Schülermediatoren helfen Jüngeren bei der Lösung von Konflikten. Lehrermediatoren leisten dabei Hilfestellung. Mit unserer Schoolworkerin arbeiten wir eng zusammen.
  • Das Mittagessen: Das Christliche Jugenddorf bietet für alle – nicht nur für die Schüler der Ganztagsschule – frisch zubereitetes, gesundes und leckeres Essen an (täglich auch vegetarisches Angebot).
  • Viele attraktive Angebote über den Unterricht hinaus: Förder- und Arbeitsgemeinschaften, Lehrfahrten, Exkursionen und Sonderveranstaltungen erweitern den Horizont unserer Schüler.
  • Auszeichnungen: Unsere Schule wurde für ihr engagiertes Umweltbewusstsein mit der „Grünen Hausnummer“, für ihre zahlreichen Aktivitäten im sozialen Bereich als „Schule gegen Rassismus“ und für ihre Informatikkompetenz als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Warum Französisch als 1. Fremdsprache?

Französisch als erste Fremdsprache hat große Vorteile. Viele Kinder haben sich bereits in der Grundschule mit dieser Sprache beschäftigt, meist in spielerischer Form. Auf Grund der unterschiedlichen Vorerfahrungen der Kinder beginnen wir am Gymnasium aber noch einmal ganz von vorn.

Französisch hat eine relativ klar strukturierte Grammatik. Wir führen die Kinder behutsam, auch mit vielen spielerischen Techniken, an kognitives Denken heran. In Klasse 5 verfügen wir über relativ viel Zeit – die Kinder können sich langsam an die Fremdsprache gewöhnen.

Englisch beginnt ein Jahr später. Als germanische Sprache ist uns das Englische viel vertrauter und wir können beim Lernen ein etwas schnelleres Tempo vorlegen. In der Oberstufe sind dann beide Fremdsprachen auf dem gleichen Stand – bei Wahl des Sprachzweiges noch ergänzt durch die romanische Sprache Spanisch, die durch das gründliche Erlernen des Französischen exzellent vorbereitet ist.

Schulpartnerschaften

Da unsere Schüler frühzeitig die erlernten Sprachen anwenden und andere Kulturen und Lebensweisen kennen lernen sollen, unterhalten wir Schulpartnerschaften mit alljährlichem Schüleraustausch mit folgenden Schulen:

Frankreich:

Lycée et Collège de Grand Air in La Baule (Partnerstadt von Homburg);
Collège René Cassin in Wizernes (Nordfrankreich)

England:

Casterton Business&Enterprise College in Stamford (bei Leicester

Eltern- und Schülervertretung und Schulverein

Die Zusammenarbeit mit der Eltern- und Schülervertretung der Schule ist eng und vertrauensvoll. Vertreter von Eltern, Lehrern und Schülern treffen sich regelmäßig, um mit kreativen Vorschlägen unser Schulprofil weiter zu entwickeln.
Vom Schulverein, in dem viele Lehrer, Eltern und “Ehemalige” Mitglied sind, erhält die Schule wesentliche Hilfen. Besonders in der Unterstützung bedürftiger Schülerinnen und Schüler sowie in der Anschaffung von Geräten und Materialien sieht der Schulverein eine wichtige Aufgabe.

Angebote über den Unterricht hinaus

Wir bieten in den einzelnen Jahrgangsstufen:

  • 5. und 6. Klassen: Intensive Betreuung unter Einbindung von älteren Schülerinnen und Schülern als Schülerpaten, Klassenleiterstunde für die Klassen 5 und 6, Kennenlern-Wochenende für die 5. Klassen, zusätzliche Förderstunden in den Hauptfächern sowie im Fach „Informations¬technische Grundbildung“
  • 7. Klassen: Schüleraustausch mit La Baule, Westfrankreich
  • 8. Klassen: Ski-Lehrfahrt nach Lappach, Südtirol und Schüleraustausch mit Wizernes, Nordfrankreich
  • 9. Klassen: Schüleraustausch mit dem Casterton-College, England
  • 10. Klassen: Berufs- und Studienberatungsreihe „Zukunft konkret" und Zweiwöchiges Betriebspraktikum, Info-Börse zur Kurswahl
  • WeihnachtsgottesdienstGroßer Weihnachtsgottesdienst in unserer Aula

    Kurse 11 und 12: Weiterführung der Berufs- und Studienberatung, Rhetorikseminar, Projekt „Spurensuche“, Lehrfahrten und fachbezogene Exkursionen, Georgien-Austausch, Saarpfalz-Ball

Weitere Bereicherungen unseres Schullebens

  • Ökumenische Schulgottesdienste zu Weihnachten und zum Schuljahrsende
  • Schulkonzerte und Theateraufführungen
  • Teilnahme und Auszeichnungen bei Wettbewerben: „Jugend debattiert“, Lyrik-Wettbewerb, „Jugend trainiert für Olympia“, „Jugend forscht“ oder „Schüler experimentieren“, „Mathematik ohne Grenzen“, Mathematik-Wettbewerb „Känguru“, Informatik-Wettbewerbe und „Physikzirkel“
  • Sport-Veranstaltungen: Sportfest, Schwimmfest, Hallenfußballturnier
  • Veranstaltungen auch für Eltern: Informationsvorträge, Autorenlesungen, Theater- und Konzertaufführungen, Ausstellungen
  • Das traditionelle sommerliche Hoffest in unserem wunderschönen Schulhof
  • Projekttage unter Mitwirkung von Eltern und Schülern im Zwei-Jahresrhythmus

Arbeitsgemeinschaften und Förderunterricht

Eine Auflistung der AGs finden Sie under diesem Link.